Voraussetzung für die Reinigung einer Brennanlage …

… ist vor allen Dingen, dass:

  • Blase, Helm und Kolonne mit Spritzköpfen ausgestattet sind
  • die Verrohrung einen zentralen Anschluss hat und
  • eine säure- und laugebeständige Pumpe mit passenden Übergangstücken und Schläuchen zur Verfügung steht.

Um eine Kreislaufförderung zu gewährleisten, muss die Pumpe mit Hilfe von Übergangsstücken und Schläuchen so installiert werden, dass am Schlempeablauf angesaugt werden kann und der Druckanschluss der Pumpe mit dem zentralen Anschluss der Spritzwasserverrohrung verbunden wird. Diese Installation bewirkt, dass sich die eingespritzte Reinigungslösung am tiefsten Punkt der Blase (Schlempeablauf) sammelt und wieder eingespritzt werden kann.

Wichtig: Zunächst sollten Blase, Helm und Kolonne frei von festen Bestandteilen wie Häuten, Kernen, Maischeresten, etc. sein.

Durchführung: Die einzelnen Reinigungslösungen in der Blase ansetzen und für ca. 10 bis 20 Minuten zirkulieren lassen.

  1. Schritt: mit Wasser, wenn möglich Heißwasser (ca. 70 °C) 2 min spülen
  2. Schritt: mit ca. 0,5% gew. (Soda, NaOH, KOH-) Laugen bzw. Spülmaschinenlösung ca. 60 °C heiß ca. 10 min. spülen
  3. Schritt: mit Warmwasser spülen, ca. 5 min
  4. Schritt: mit 2% gew. Zitronensäurelösung ca. 10 min bei ca. 30 °C spülen
  5. Schritt: mit Warm- oder Kaltwasser ca. 2 min spülen