Im Bereich der Verschlussbrennerei ...

... können wir sehr individuell gefertigte Lösungen anbieten. Hier gilt es, unsere ganze Erfahrung für Ihre Spirituosenproduktion auszuspielen, damit wiederum Ihre Kunden wissen, was sie bekommen. Detaillösungen, hohe Qualität und individuelle Fertigung der Brennanlage schließen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis nicht aus. Im Gegenteil, durch die jahrzehntelange Erfahrung im Herstellen von Brennereianlagen können wir mit Fug und Recht behaupten, wettbewerbsfähig zu produzieren. Viele weltweit tätige Hersteller von Markendestillaten schenken uns Ihr Vertrauen und setzen auf unsere Verschlussbrennerei-Anlagen.

Verschlussbrennerei bedeutet, dass der Produzent keinen direkten Zugriff zum "unversteuerten" Destillat hat. In Deutschland ist sogar eine doppelte Anlagensicherung notwendig – die alkoholführenden Teile der Brennerei müssen doppelt ummantelt sein, der Alkohol fließt entweder durch eine Messuhr oder wird in doppelt gesicherten Tanks gesammelt. Die Fraktionierung erfolgt häufig über einen ebenfalls verplombten Probenehmer mit definierter Ausgabemenge, der zudem noch jede Probe in einem Zählwerk festhält. Auf Grund des hohen Arbeitsaufwands sind solche Anlage im Vergleich zur Abfindungsbrennerei wesentlich höher in den Anschaffungskosten.

Verschlussbrennereien dürfen deutschlandweit zum Einsatz kommen

Ein Brennrecht wie in der Abfindungsbrennerei wird nicht benötigt. Die Versteuerung des Alkohols ist ebenfalls nicht auf Ausbeutesätze bezogen sondern auf die entnommene und tatsächlich genutzte Alkoholmenge.

Wir empfehlen bei der Errichtung von Verschlussbrennereien die Anschaffung von zwei Destillationsgeräten – eine unter Verschluss stehende Raubrandblase und eine offene Feinbrandblase – entsprechende Bilder solcher Zwillingsanlagen finden Sie auf dieser Seite.

Weltweit werden Verschlussbrennereien unter den unterschiedlichsten Zollauflagen aufgestellt. In vielen Ländern wird auf die doppelte Anlagensicherung verzichtet und das Gerät nur verplombt.